Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Voltige
Voltige

Voltige EM/WM Le Mans: Gute Schweizer Leistungen und ein Junioren EM-Titel!

23 August 2016 12:58

Nadja Büttiker. Nadja Büttiker.

Am Sonntag gingen in Le Mans (FRA) spannende Voltigier-Wettkämpfe der Junioren-Europameisterschaften sowie der Weltmeisterschaften der Elite zu Ende. Höhepunkt aus Schweizer Sicht war sicher der EM-Titel des Junioren-Teams Montmirail.

Das junge Team Montmirail zeigte bereits am Mittwoch eine harmonische Pflicht. Mit ihrer wunderschönen Kür am Donnerstag setzten sie sich nach der ersten Runde knapp hinter Deutschlang auf Rang zwei. Im Final am Samstag überzeugten sie nicht nur das Publikum mit nochmals einer fantastischen Kür und konnten sich damit den Europameistertitel vor Deutschland und Österreich sichern. Dies ist der erste Europameistertitel bei den Juniorenteams für die Schweiz.

Bei den Junioren-Damen konnte sich leider nur Sarah Linder für die zweite Runde qualifizieren. Mit dem 6. Schlussrang zeigte sie eine hervorragende Leistung. 

Bei der WM Elite Einzel der Damen erreichte die Schweizerin Marina Mohar auf Luk den 5. Schlussrang (7.933), Nadja Büttiker mit Keep Cool III folgte auf dem 6. Rang (7.891). Damit wurden die gesteckten Ziele mit einer Klassierung unter den besten Acht voll erfüllt. Weltmeisterin bei den Damen Einzel wurde Jasmin Lindner (AUT) vor Kristina Boe (GER) und Anna Cavallaro aus Italien.

Etwas Pech hatte Lukas Heppler auf Consilio v. Schlösslihof CH: In der zweiten Kür konnte er sich nur knapp vor einem Sturz retten und verpasste damit Höchstnoten. Er wurde in der Kategorie Einzel Herren Elite guter Siebter (7.943).  Weltmeister wurde in dieser Kategorie der junge Lambert Leclezio aus Mauritius mit 8.135 vor Vincent Haennel (FRA) mit 8.127 und Bronze ging an den amtierenden Europameister Jannis Drewell (GER), der wegen seines Sturzes in der ersten Kür sicher den Titel verloren hat, mit 8.117. Die ersten vier Ränge in dieser Wertung trennten gerade mal 0,03 Punkte, was zeigt, wie nah die Athleten leistungsmässig beisammen liegen.  

Die Kategorie Pas-de-Deux der Elite wurde vom österreichischen Paar Lindner/Wacha dominiert. Silber ging an Derks/Kay (GER) und Bronze gewann das Geschwisterpaar Chevrel (FRA). Für das Schweizer Duo – ein reines Frauenteam mit zwei noch sehr jungen Athletinnen – Syra Schmid und Zoe Maruccio ist daher der 6. Rang eine hervorragende Leistung und umso höher einzustufen. Den beiden in Biel trainierenden Voltigiererinnen gelang auf Caramel Z an der Longe von Michael Heuer die erste Kür nicht wunschgemäss. Die zweite Kür am Sonntag war sehr schön, wenn auch noch nicht ganz einwandfrei. Rang 9 belegte das zweite Schweizer Paar Ursina Dubs und Alexandra Löwy auf Bentley II an der Longe von Rita Blieske.

Medaillenanwärter Team Lütisburg mit Will be Good an der Longe von Monika Winkler-Bischofberger musste sich leider mit dem 4. Schlussrang an diesen Weltmeisterschaften zufrieden geben. Allerdings mussten sie kurzfristig die Kür umstellen, weil sich Ramona Näf am Mittwoch vor den Meisterschaften verletzte. Dies war sicher ein markantes Handicap und eine grosse Herausforderung – denn in der wunderschön choreografierten und komplexen Kür hatte Ramona ein extrem wichtigen und sehr schwierigen Part. Marina Mohar ist eingesprungen und so konnte das Team trotzdem teilnehmen, aber die Zielsetzung musste in diesem sehr starken Teilnehmerfeld korrigiert werden. Das Team kämpfte bewundernswert und wurde in der Pflicht leider klar unterbewertet. Sie lagen deshalb nach der Pflicht bereits mit einem Rückstand von mehr als drei Zehnteln auf Deutschland und einem halben Zehntel hinter Österreich auf Rang 3. Diesen Rückstand konnten sie in den beiden schön geturnten Küren gegen die äusserst starken und fast unschlagbaren Franzosen, die nach der Pflicht auf Rang 4 lauerten, leider nicht mehr wettmachen. Frankreich holte sich mit zwei souveränen Küren den ersten Teamweltmeistertitel, Silber ging an Deutschland, Österreich holte sich die Bronzemedaille.

Fotos: Helmut Rufin und Esther Di Maria

Eindrücke aus Le Mans