Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Concours Complet
Concours Complet

Ein Weltstar für die Schweizer Vielseitigkeitsreiter

17 Dezember 2018 08:00

Bereits sind vor Ende Jahr neun Reiter-Pferd-Paare für die Europameisterschaften 2019 in Luhmühlen (GER) nach den aktuellen FEI-Reglementen qualifiziert. Das gab es in der Schweizer CC-Geschichte noch nie. Und dieses Potenzial soll gezielt weiter gefördert und der kommende Höhepunkt bestens vorbereitet werden - und zwar mit der Unterstützung von einem der besten der Welt.

Sieg in Badminton 2017: Andrew Nicholson und Nereo. Foto: FEI/Jon Stroud Sieg in Badminton 2017: Andrew Nicholson und Nereo. Foto: FEI/Jon Stroud

Lange war es einfach ein grosser Traum, irgendwie ein bisschen von allen Involvierten. Egal, ob die Reiterinnen und Reiter oder deren Umfeld, der Equipenchef, die Leitungsteammitglieder, alle freuten sich ausnahmslos, als es endlich klar war: Dieser Traum wird zumindest mal für die nächste Saison für die Schweizer Vielseitigkeitswelt Realität. Kein Geringerer als der Neuseeländer Andrew Nicholson wird sich der Schweizer Talente annehmen und diese für die EM 2019 vorbereiten. Doch die Europameisterschaften alleine sind lediglich ein Meilenstein, ein Zwischenziel. Das grosse Ziel sind die Olympischen Spiele in Tokio 2020.

Teamqualifikation für OS Tokio 2020

Noch konnte sich die Schweiz nicht für einen Teamplatz qualifizieren. Auch hier soll der erfahrene Spezialist und mehrfache Olympionike Nicholson zusammen mit der Equipenleitung die richtigen Weichen für die Schweizer Paare stellen. Olympia-Teamtickets werden noch deren zwei an den EM 2019 sowie eines über die sieben Nations-Cup-Prüfungen im nächsten Jahr vergeben.

Der mehrfache Sieger der weltweit schwierigsten Prüfungen wie beispielsweise Badminton und Burghley wird neben dem bewährten Ernst Wettstein (Dressur und Springen) insbesondere als Geländecoach fungieren und die Cross-Fähigkeiten der Schweizer Vielseitigkeitspaare optimieren. Auch soll er mit seiner Art und Weise die CC-Kultur in der Schweiz weiter fördern und entwickeln.

Von einem der Besten lernen

Ein so gefragter Mann will gut eingesetzt sein. So wird Nicholson im Winter und Frühling für mehrere Trainings der Elite- und Nachwuchskader in die Schweiz reisen und sie dann an ausgewählten Turnieren der kommenden Saison begleiten. Die Trainings kommen in erster Linie den bereits für Championate qualifizierten Reiterinnen und Reitern und ihrem Championatspferd sowie ausgesuchten talentierten Paaren zugute. Weiter können interessierte Trainer, Reiter und Zuschauer diese öffentlichen Trainings vor Ort mitverfolgen. Vor allem auch von der gezielten Weiterbildung von Trainern verspricht sich Initiator und Elite-Equipenchef Dominik Burger eine wichtige Nachhaltigkeit des Projekts.

Das Echo auf diesen «Fang» ist erwartungsgemäss sehr positiv: «Ich habe von allen, ohne Ausnahme, nur Freude und Motivation gespürt, als wir dies verkünden durften», freut sich auch Burger über das Engagement von Andrew Nicholson. «Dies ist eine gute Basis, denn in der kommenden Saison sind professionelles Management, guter Teamgeist und eine optimale Einsatzstrategie gefragter denn je.» Bereits in den Genuss der Fähigkeiten des neuen Coaches durfte der junge Westschweizer Robin Godel kommen. Denn diesen hatte Andrew Nicholson bereits anlässlich der WEG in Tryon zu sich zum Trainieren nach England eingeladen.

Einen so grossen Namen zu engagieren, kostet natürlich auch finanzielle Mittel. Die ersten Gelder für den neuen Schweizer CC-Geländecoach setzen sich zusammen aus Finanzen von Swiss Olympic, grosszügigen Zustüpfen des Swiss Eventing Club und durch Private sowie aus einem kleinen Teil des ordentlichen Budgets der Disziplin Concours Complet SVPS.

Hinrich Romeike:
Zufälle gibt es nicht.

Anlässlich des diesjährigen CC-Forums Ende November war Hinrich Romeike, der Einzel- und Team-Olympiasieger der Spiele 2008 in Hongkong/Peking zu Gast. Er referierte über seinen Werdegang vom Zahnarzt und Reiter zum Olympiasieger und schaffte es, das Publikum trotz Verspätung und knurrendem Magen zu begeistern. Zum Ende gratulierte der Olympiasieger vor allem auch zum neuen Schweizer CC-Geländecoach: Und mehr denn je wurden sich wohl einige im Saal wieder einmal bewusst, dass, wenn man hart daran arbeitet und nichts dem Zufall überlässt, Träume eben doch wahr werden…

Nicole Basieux

Olympiasieger Concours Complet 2008: Hinrich Romeike. Foto: Tamara Acklin Olympiasieger Concours Complet 2008: Hinrich Romeike. Foto: Tamara Acklin

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.