Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Springen
Springen

3. Rang für die Schweiz im Nationenpreis des CSIO5* von St. Gallen

07 Juni 2021 11:58

Im Nationenpreis der Schweiz entschied ein Stechen über den Sieg: Ein Stechen mit besserem Ausgang für die schwedische Equipe, welche sich damit erstmals einen Sieg im Nationenpreis von St. Gallen sicherte. Deutschland belegte Rang zwei. Die Schweiz komplettierte auf Rang drei das Podest.

Nach dem ersten Umgang hatte die Schweizer Equipe bereits den 3. Zwischenrang inne: Europameister Martin Fuchs steuerte mit Leone Jei eine fehlerfreie Runde dazu bei. Bryan Balsiger auf Twentytwo des Biches und Beat Mändli mit Dsarie zeigten gute Runden, mussten aber je einen Abwurf hinnehmen. Steve Guerdat war mit zwei Abwürfen auf Venard de Cerisy das Streichergebnis.

Zur Freude des Heimpublikums schaffte Martin Fuchs mit Leone Jei auch im zweiten Umgang einen fehlerfreien Ritt, nachdem sowohl bei Bryan Balsiger wie auch bei Beat Mändli je eine Stange gefallen war. Der letztstartende Steve Guerdat musste mit Venard de Cerisy zwei Abwürfe in Kauf nehmen und gab in der Folge auf. Die Schweiz beendete den Nationenpreis auf Rang drei.

Die Schweizer Equipe für den Nationenpreis von St. Gallen (Bild: CSIO St. Gallen) Die Schweizer Equipe für den Nationenpreis von St. Gallen mit Bryan Balsiger, Martin Fuchs, Steve Guerdat und Beat Mändli. Vorne Equipenchef Michel Sorg (Bild: CSIO St. Gallen/Katja Stuppia)

Martin Fuchs und Leone Jei (Bild: CSIO St. Gallen) Martin Fuchs und Leone Jei: Doppelnull im Nationenpreis (Bild: CSIO St. Gallen/Katja Stuppia)

Trois Rois Schweizer Cupfinal an Niklaus Schurtenberger

Sieger im Trois Rois Schweizercup wurde der Berner Niklaus Schurtenberger auf Lireu. Das Paar blieb in beiden Runden ohne Fehler und verwies den Einheimischen Edy Tanner mit Bell Ragazzo, der ebenfalls zweimal fehlerfrei ritt, auf Platz zwei. Als Dritter klassierte sich nach einem Abwurf im zweiten Umgang Paul Estermann mit Dover.

Niklaus Schurtenberger und Lireu (Bild: CSIO St. Gallen) Niklaus Schurtenberger und Lireu (Bild: CSIO St. Gallen/Katja Stuppia)

Sieg im Longines Grand Prix der Schweiz für den Ägypter Nayel Nassar auf Igor van de Wittemore

In einem hochspannenden zweiten Umgang, den 13 Paare absolvierten, verwies der Ägypter Nayel Nassar den Briten Scott Brash mit Hello Vincent und den Deutschen Philipp Weishaupt mit Coby auf die Plätze. Als bester Schweizer wurde Elian Baumann mit Campari hervorragender Sechster. Auch er war in beiden Umgängen – genau wie Mändli Beat mit Dsarie als Siebter – fehlerfrei geblieben. 

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.