Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Springen
Springen

Das Heimspiel von Genf: Erfolgreiches Wochenende für Schweizer Springreiter und Fahrer in allen drei Disziplinen

13 Dezember 2021 14:22

In allen drei Pferdesport-Disziplinen, welche der CHI Genf nebst weiteren Attraktionen zu bieten hatte, durften sich Reiter und Fahrer, welche die Schweizer Farben vertraten, nach spannenden Wettkämpfen feiern lassen. Nachdem der CHI Genf im letzten Jahr aus bekannten Gründen nicht stattfinden konnte, konnten die Besucher in der Palexpohalle ihre Reiter nun wiederum in gewohnter Manier bejubeln. Die vier Tage der Jubiläumsausgabe des CHI waren geprägt von spannendem Pferdesport, begeistertem Publikum und attraktiven Showeinlagen.

Martin Fuchs gewinnt den Rolex Grand Slam Grand Prix von Genf nach 2019 zum zweiten Mal

Welch Spannung, welche Freude. Im Rolex Grand Prix of Geneva, der Hauptprüfung des Turniers über 160 Zentimeter, durften sich am Schluss Martin Fuchs und Leone Jei als grosse Sieger feiern lassen. Somit gelang es Fuch, seinen Titel von 2019 – damals im Sattel von Clooney - zu verteidigen. Im Stechen verwies das Paar den Holländer Harrie Smolders (Monaco) auf den zweiten und den Österreicher Max Kühner (Elektric Blue P) auf den dritten Platz.

Von den 40 Startenden schafften lediglich sechs Paare eine Nullfehlerrunde im anspruchsvollen Initialparcours und somit den Einzug ins finale Stechen. Der erste Reiter, dem dies gelang, war mit Startnummer 24 der Irländer Darragh Kenny (VDL Cartello). Martin Fuchs startete als zweiter ins Stechen. Er ritt den erst 9-jährigen Schimmel Leone Jei auf Risiko. Alle Wendungen und auch die Schlusslinie gelangen ideal. Mit der Zeit von 41.54 unterbot Fuchs die Zeit von Kenny Darragh um knapp zwei Sekunden. An Fuchs’ Zeit scheiterten dann auch alle weiteren, noch verbleibenden Reiter. Somit durfte sich Martin Fuchs nach 2019 wiederum mit einem Schimmel feiern lassen. Dieses Jahr mit dem im Besitze von Adolfo Juri stehenden Leone Jei.

Resultate Rolex Grand Prix of Geneva vom Sonntag, 12.12.2021
https://www.chi-geneve.ch/results/live.aspx?e=165&c=20&s=463

Die Sieger des Grand Prix von Genf: Martin Fuchs & Leone Jei (Bild: Valeria Streun) Die Sieger des Grand Prix von Genf: Martin Fuchs & Leone Jei (Bild: Valeria Streun)

CSI – Highlights aus den Vortagen:

Kategorie U25
Mit guten Resultaten ging es bereits am ersten Turniertag los: im «Prix Land Rover», einem Springen über 145 Zentimeter für U25 Reiterinnen und Reiter. Von den 18 Nullfehlerritten schafften der Aargauer Timo Heiniger und der braune Carabatic die drittschnellste Zeit und durften sich somit für den dritten Platz feiern lassen. Am Tag darauf, sicherte sich Gilles Müller aus Büron auf der KWPN Stute Giavanna CB im «Coupe Landrover», ebenfalls einem U25 über 145 Zentimeter, den tollen zweiten Rang.

Resultate «Prix Land Rover» vom Donnerstag, 09.12.2021
https://www.chi-geneve.ch/results/live.aspx?e=166&c=4&s=454

Resultate «Coupe Land Rover » vom Freitag, 10.12.2021
https://www.chi-geneve.ch/results/live.aspx?e=166&c=7&s=446

Jagdspringen
Im Jagdspringen vom Samstagabend, erreichte Barbara Schnieper auf Escoffier hinter dem Franzosen Nicolas Deseuzes mit Stella de Preuilly den hervorragenden zweiten Platz. Auf Rang drei schaffte es mit Jean-Maurice Brahier und Valencio ein weiteres Schweizer Paar aufs Podest.
Am selben Abend  und nur eine Prüfung später, war Martin Fuchs und Conner Jei ebenfalls erfolgreich. Im «Credit Suisse Challenge» über 155 Zentimeter, holte er hinter der Holländerin Sanne Thijssen (Con Quidam RB) den zweiten Platz.

Resultate Jagdspringen vom Samstag, 11.12.2021
https://www.chi-geneve.ch/results/live.aspx?e=165&c=15&s=458

Resultate Credit Suisse Challenge vom Samstag, 11.12.2021
https://www.chi-geneve.ch/results/live.aspx?e=165&c=16&s=460

CIX-Highlights im Indoor-Cross:

Am Freitagabend ertönten die Startglocken dann für die 16 Vielseitigkeitsreiter:innen, welche das Indoor-Cross bestritten. Sie hatten einen anspruchsvollen Parcours zu meistern, welcher über 26 Hindernisse und durch beide Hallen führte. Dabei galt es, möglichst nahe an die Idealzeit von 150 Sekunden heranzukommen. Mit Startnummer fünf ritt die 21-jährige Zürcherin Nadja Minder auf Aquila B CH mutig auf Risiko. Ihre 17-jährige Fuchsstute kämpfte mit und liess sich hervorragend führen. Das Paar wurde dafür belohnt und kam mit nur 3.77 Sekunden über der Idealzeit ins Ziel. Dem Franzosen Karim Florent Laghouag auf Punch de l’Esques gelang etwas später eine noch schnellere Zeit. Er ritt nur 0.86 Sekunden unter der Idealzeit über die Ziellinie und sicherte sich die zwischenzeitliche Führung im Klassement.

Als drittletzter Reiter ertönte das Startzeichen für das amtierende Schweizermeisterpaar Robin Godel und Grandeur de Lully CH. Die beiden ritten ebenfalls auf Angriff. Die Wendungen gelangen alle optimal. Zudem liess Godel seinen Braunen zwischen den längeren Abständen schön laufen. Kurz vor dem Ziel ein Blick auf die Uhr. Es schien aufzugehen. Unter tosenden Anfeuerungen des Publikums überflogen sie das letzte Hindernis. In der Zeit von 150.70 Sekunden waren sie zwar minim langsamer als der Franzose, aber mit 0.70 Sekunden um 0.16 Sekunden näher an der Idealzeit. Das Siegerpaar hiess somit Robin Godel und Grandeur de Lully CH. Nadja Minder auf Aquila B CH wurde ausgezeichnete Dritte.

Resultate Indoor Cross-Country vom Freitag, 10.12.2021
https://www.chi-geneve.ch/results/live.aspx?e=167&c=9&s=451

Godel Robin mit Grandeur de Lully CH (Bild: Hippo Foto - Dirk Caremans) Godel Robin mit Grandeur de Lully CH (Bild: Hippo Foto - Dirk Caremans)

CAI-W Highlights

An den Driving World CupTM der Vierspänner in der Genfer Palexpohalle, schafft es Jérôme Voutaz am Sonntag auf den sehr guten dritten Platz.

Sechs Gespanne starteten zum ersten Umlauf – davon qualifizierten sich die drei Besten für das «Drive Off». Nebst dem australischen Vierspännerfahrer Boyd Exell, gelang dies auch dem Holländer Bram Chardon sowie Jérôme Voutaz mit seinen Freibergern. Der Walliser setzte auf Risiko, manövrierte seine drei Stuten und den Wallach jedoch gekonnt durch die Hindernisse und wurde dafür belohnt. Im Stechen konnte er sich sogar noch etwas steigern. Jedoch musste er sich in beiden Umläufen je 4 Strafpunkte notieren lassen. Am Schluss stoppte seine Zeit bei 174.78 Sekunden, was ihm den sehr guten dritten Platz einbrachte. Sieger wurde Bram Chardon (NED) vor Boyd Exell (AUS).

FEI Driving World Cup TM vom Sonntag, 12.12.2021:
https://www.chi-geneve.ch/results/live.aspx?e=168&c=19&s=462

Jérôme Voutaz  (Bild: Hippo Foto - Dirk Caremans) Jérôme Voutaz (Bild: Hippo Foto - Dirk Caremans)

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.