Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Springen
Springen

«Drei Fragen an…»: Martin Fuchs und Steve Guerdat vor dem Weltcup-Final in Leipzig

31 März 2022 13:00

Nachdem der Longines Weltcup-Final in zwei Jahren in Folge ausfiel, kann er dieses Jahr endlich wieder stattfinden: vom 7. bis 10. April 2022 in Leipzig (GER). Steve Guerdat, der Titelverteidiger und dreimalige Gewinner des Finals, und Martin Fuchs, der bei der letzten Ausgabe den zweiten Platz belegte, werden in Deutschland die Schweizer Farben vertreten. Beim letzten Final in Göteborg 2019 hatten die beiden Leader der Schweizer Equipe einen historischen Erfolg erzielt, als sie auf die ersten beiden Stufen des Podiums steigen konnten. Steve Guerdat und Martin Fuchs sprechen im Interview darüber, was ihnen nur wenige Tage vor Abschluss der Weltcup-Saison 2021/2022 alles durch den Kopf geht.

Mit der Interview-Serie «Drei Fragen an…» begleitet der Schweizerische Verband für Pferdesport die Springreiterinnen und Springreiter wie auch ihre Entourage über die gesamte Saison und gewährt spannende Einblicke hinter die Kulissen dieses faszinierenden Sports.

Steve Guerdat und Martin Fuchs feiern den Schweizer Doppelsieg am Weltcup-Final in Göteborg 2019 (Bild: FEI/Christophe Tanière) Steve Guerdat und Martin Fuchs feiern den Schweizer Doppelsieg am Weltcup-Final in Göteborg 2019 (Bild: FEI/Christophe Tanière)

Wie fühlt es sich an, nach drei Jahren wieder einen Weltcup-Final zu bestreiten?

Steve Guerdat: Die Absage der letzten beiden Austragungen hat eine Lücke hinterlassen. Der Weltcup-Final ist der Höhepunkt der Hallensaison und ein Ereignis, das ich immer sehr geniesse. Allerdings muss ich zugeben, dass es dieses Jahr etwas Besonderes sein wird, da der Weltcup-Zirkus leider nicht normal ablaufen konnte. Die letzte Qualifikationsprüfung fand im Dezember in London statt, sodass ich noch nicht ganz realisieren kann, was uns in Leipzig erwartet. Das ist ein etwas seltsames Gefühl. Aber sobald ich vor Ort ankomme, weiss ich, dass die Spannung steigen wird.

Martin Fuchs: Ich freue mich sehr darauf, wieder am Weltcup-Final teilzunehmen. Es ist wirklich das Highlight der Indoor-Saison, und nach zwei Jahren ohne Final werden die Emotionen sicher noch intensiver sein. Das hat uns 2020 und 2021 sehr gefehlt. Ausserdem wird dieser Final in Leipzig ausgetragen, einem meiner liebsten Hallenturnierplätze. Das Publikum ist sehr herzlich und die Infrastruktur von hoher Qualität. Ich freue mich auch sehr auf diesen Wettkampf, weil ich mich noch sehr gut an den letzten Final in Göteborg erinnern kann, bei dem Steve und ich den Doppelsieg geschafft haben. Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber wenn mich jemand schlagen sollte, dann er.

Wie wichtig ist dieser Final für Euch?

Steve Guerdat: Der Weltcup-Final ist neben der Outdoor-Meisterschaft das wichtigste Ereignis des Jahres. Der Weltcup-Zirkus und der Final, das ihn abschliesst, sind ein bedeutender Teil der Geschichte unseres Sports. Es gibt so viele Legenden, die dort geboren wurden. Deshalb ist die Teilnahme für mich so wichtig und immer ein grosses Ziel. Ich habe diesen Final dreimal gewonnen, aber ich denke nicht an diese Zahl, wenn ich dorthin gehe. Es ist jedes Mal ein neuer Wettkampf, der beginnt. Und man weiss, dass selbst wenn man einen Fehler macht, noch nichts entschieden ist.

Martin Fuchs: Die Outdoor-Meisterschaften, d. h. die Welt- oder Europameisterschaft, stehen an erster Stelle, aber der Weltcup-Final kommt gleich danach. Das ist ein Titel, von dem jeder träumt, und das ist natürlich auch mein Ziel. Mir gefällt das Wettkampfformat und die Tatsache, dass man zwischen den einzelnen Prüfungen das Pferd wechseln kann, sehr. In einem Final gibt es immer viele Emotionen, auch weil es bis zum Schluss spannend bleibt.

2015 gewinnt Steve Guerdat den Weltcupfinal in Las Vegas im Sattel von Albführen's Paille und wird am Flughafen Zürich-Kloten von vielen Fans feierlich empfangen (Bild: Nadine Niklaus) 2015 gewinnt Steve Guerdat den Weltcupfinal in Las Vegas im Sattel von Albführen's Paille und wird am Flughafen Zürich-Kloten von vielen Fans feierlich empfangen (Bild: Nadine Niklaus)

Welche Pferde werdet Ihr reiten?

Steve Guerdat: Abgesehen von 2010 mit Jalisca Solier und Trésor habe ich jedes Mal im Weltcup-Final auf ein einziges Pferd gesetzt, da ich immer Pferde hatte, die von Runde zu Runde besser wurden. Auch in diesem Jahr werde ich nur ein Pferd reiten und das wird Victorio des Frotards sein. Er ist ein Pferd, das in der Halle sehr erfolgreich war, und das Format des Finals, mit einer schnellen Prüfung zum Auftakt und zwei grossen Prüfungen danach wird ihm gut liegen. Wenn ich das Ganze gut managen kann und wir über die gesamte Länge durchhalten, werden wir einen guten Final haben und die Möglichkeit auf einen Exploit.  

Martin Fuchs: Ich werde Chaplin und The Sinner reiten. Das sind die Pferde, von denen ich glaube, dass sie für dieses Turnier am besten in Form sind und die sich in der Halle sehr wohl fühlen. Beide haben sehr gute Ergebnisse während der einzelnen Weltcup-Etappen erzielt. Chaplin ist schon etwas älter und ich kann mir nicht vorstellen, alle Prüfungen mit ihm zu bestreiten, weshalb ich auch The Sinner reiten werde, der momentan sehr erfolgreich ist. Ich habe einen Plan im Kopf. Welches Pferd in welchem Lauf starten wird, behalte ich aber noch für mich. Meine endgültige Entscheidung werde ich erst kurz vor Turnierbeginn treffen.

Rückblick Weltcup-Final 2019

Nach ihren herausragenden Leistungen am Weltcup-Final in Göteborg 2019 wurden Steve Guerdat und Martin Fuchs zusammen mit ihrer Entourage am Sonntagabend von Fans und Vertretern des SVPS am Flughafen Zürich mit Schweizerfahnen und Champagner empfangen. Die Freude über die Gold- und Silbermedaille war bei allen riesig und die Stimmung ausgelassen.

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.