Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Springen
Springen

Souveräner Einzug in den Teamfinal der Springreiter in Tokio

06 August 2021 15:50

Überragende Leistung in seinem allerersten Olympa-Parcours: Bryan Balsiger mit Twentytwo des Biches  |  © HippoFoto Überragende Leistung in seinem allerersten Olympa-Parcours: Bryan Balsiger mit Twentytwo des Biches | © HippoFoto

Bei der heutigen Team-Qualifikationsprüfung an den Olympischen Spielen von Tokio zeigten die Schweizer Springreiter eine gute Leistung und schafften den Einzug ins Teamfinal in überzeugender Manier.

Als Startreiter des Schweizer Teams legte Martin Fuchs mit Clooney den Grundstein für diesen Erfolg: das Paar absolvierte einen fehlerfreien Parcours und musste sich am Ende nur einen Strafpunkt für Zeitüberschreitung anschreiben lassen.

Der zweite Schweizer Mannschaftsreiter war der Olympia-Neuling Bryan Balsiger mit Twentytwo des Biches. Mit beeindruckender Ruhe und Übersicht flog das Paar über den Parcours und blieb fehlerfrei innerhalb der erlaubten Zeit! Eine überragende Runde des erst 24-jährigen Neuenburgers.

Der Schlussreiter des Schweizer Teams, Steve Guerdat mit Venard de Cerisy, konnte schliesslich ohne viel Druck seine Runde reiten. Trotz zwei Hindernisfehlern und einem Strafpunkt für Zeitüberschreitung zeigten die beiden einen schönen Ritt.

Damit qualifizieren sich die Schweizer Springreiter als viertbeste Mannschaft für den morgigen Final. Dort beginnt die Zählung aller zehn qualifizierten Teams wieder bei Null, es ist also wieder alles offen. Der Final wird über eine einzige Runde ausgetragen, es wird in umgekehrter Reihenfolge der Klassierung in der Qualifikationsprüfung gestartet. Stehen nach dieser Runde mehrere Teams mit gleichviele Strafpunkte an der Spitze des Klassements, gibt es ein Stechen unter den Reitern dieser Teams. Bei allen anderen Platzierungen werden bei Punktegleichstand die Zeiten aller Reiter der betroffenen Teams zusammengezählt und das schnellere Team wird besser klassiert als das langsamere.

Der morgige Final beginnt um 12.00 Uhr Schweizer Zeit und wird auf SRF 2 live übertragen.

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.