Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Pferd+

Guter Pferdesport zu besten Bedingungen

19 September 2016 10:23

Die Präsidentenkonferenz stand ganz im Zeichen der Ende Oktober stattfindenden Herbst-Mitgliederversammlung. Grosses Thema war die Überarbeitung des Budgets mit neu zwei Varianten: Variante 1 mit Annahme, dass die neue Gebührenordnung im Herbst ange­nommen wird, und Variante 2 mit der Annahme, dass diese abgelehnt wird.

Martin Fuchs mit Clooney. /Foto: FEI Martin Fuchs mit Clooney. /Foto: FEI

Eines der grossen und auch zukunftsweisenden Ziele des Schweizerischen Verbands für Pferdesport SVPS ist und bleibt Folgendes: «Wir wollen guten Pferdesport fördern – und zwar zu den besten Bedingungen.» Mit diesen Worten eröffnete Vorstandsmitglied und Finanzverantwortliche Gisela Marty die Erläuterungen zu den zwei Budgets – mit und ohne Anpassung der Gebührenordnung – anlässlich der Präsidentenkonferenz vom 24. August 2016 in Bern. Zu den besten Bedingungen heisst, dass dem Verband auch in Zukunft genügend Mittel zur Verfügung stehen, um Projekte in allen Bereichen weiterführen oder neu initiieren zu können, damit der Pferdesport in allen Belangen davon profitiert.

Gisela Marty wies darauf hin, dass es auch bei der Rückanpassung der Lizenz- und Brevetgebühren auf den Stand von 2011 in erster Linie darum geht, dass Ausfälle von Einnahmen – wie insbesondere bei den Pferdepässen – kompensiert werden können. An der kommenden Mitgliederversammlung wird auch eine Statutenanpassung zur Abstimmung kommen, die einen Ethikartikel in den Statuten verankert. Dies ist ein Erfordernis der Leistungsvereinbarung mit Swiss Olympic. Erneut erwähnte die Finanzverantwortliche, dass bei einer Pauschalgebühr von 2,5 % auf der Nenngeldsumme alle Dienstleistungen rund um die Ausschreibung der Veranstaltungen inklusive sind. Dieses neue System bringt vor allem kleinen und mittleren Veranstaltern eine finanzielle Entlastung.

Turniertierarzt: Erste Bilanz nach der Einführung der neuen Ausbildungsbestimmungen

Der Präsident des Schweizerischen Verbands für Pferdesport SVPS, Charles Trolliet, konnte den Mitgliederverbänden eine Standortbestimmung nach dieser ersten Saison mit der neuen Regelung betreffend Turniertierarzt geben. Letztere besagt, dass ein Turniertierarzt, der seine Funktion an einer dem SVPS unterliegenden Veranstaltung ausführt, den obligatorischen Kurs für Turniertierärzte machen muss. «Anfang Saison hatten sechs Tierärzte diesen Kurs noch nicht besucht», erklärte Charles Trolliet. Sie konnten ihn aber dann im März absolvieren. Mit den bisher registrierten Veranstaltungen sind es nun total elf Tierärzte, die eine Ausnahmebewilligung für neun Veranstaltungen beanspruchten. Alle haben sich aber bereit erklärt, Anfang nächstes Jahr den Kurs nachträglich zu besuchen. «Somit gibt es auch keine Engpässe bei den Turniertierärzten», ergänzte Trolliet weiter.

Die anwesenden 16 Präsidentinnen und Präsidenten der Mitgliederverbände des Schweizerischen Verbands für Pferdesport SVPS haben die Vorschläge des Vorstands für positiv befunden. Der OKV sprach sich für eine Zustimmung zu der Gebührenordnung 2017 aus. Auch das Projekt «Obligatorisches Online-Nennen» findet Zuspruch und bereits zeigten mehrere Veranstalter grosses Interesse, dieses sowie die Veranstaltersoftware «Rosson» möglichst bald testen zu dürfen.

Anpassungen des Online-Nennsystems im Gang

Über den Stand der Umsetzungsarbeiten des Projekts «Obligatorisches Online-Nennen», welches am 1. Januar 2017 in Kraft tritt, orientierte die Projektverantwortliche Nadine Niklaus. Für die Pferdesportler ändert sich in erster Linie vor allem, dass für sie neu nebst den gewohnten Ausschreibungen auch Veranstaltungen im Internet sichtbar werden, bei denen eine Nachnennphase eröffnet wurde. Zudem sollen neu auch Equipen direkt im ONS gemeldet werden können.

Für die Pferdesportler bringt vor allem eine andere Umstellung eine Umgewöhnung mit sich: Der SVPS wird die Funktionen des Nennsystems ONS in die persönliche Plattform my.fnch.ch integrieren. Damit wird das Ziel erreicht, dass die Pferdesportler alle persönlichen Dienstleistungen und Daten gesammelt in einer einzigen Plattform finden und sich auch nur noch mit einem Passwort einloggen müssen. Pferdesportler, welche bisher noch nicht in my.fnch.ch registriert waren, sondern nur in ONS, müssen sich bis spätestens am 1. Januar 2017 in my.fnch.ch mit einem neuen Passwort registrieren. Detaillierte Informationen dazu folgen in einer der kommenden «Bulletin»-Ausgaben.

Neue Support- und Info-Plattform des SVPS

Auch die Arbeiten rund um die neue Veranstaltersoftware «Rosson» sind bereits weit fortgeschritten und erste Tests erfolgen ab September anlässlich von Testveranstaltungen. Die Veranstalter und interessierten Pferdesportler können auf einer Support-Plattform des SVPS eine Anzahl von FAQs (häufig gestellten Fragen) zum Thema Online-Nennen und «Rosson» finden. Auch besteht die Möglichkeit, sich in einer Community für registrierte Nutzer auszutauschen, Feedbacks zu geben und Ideen zu platzieren.

Die Plattform ist öffentlich und wird in Zukunft für den Support der Veranstalter, welche «Rosson» einsetzen, ebenfalls zum Einsatz kommen. Sie finden die Support-Plattform ab sofort unter folgendem Link: http://support.fnch.ch/main. Der SVPS wird demnächst auch Schulungstermine für Veranstalter kommunizieren. Diese sollen im November/Dezember 2016 sowie im März/April 2017 jeweils in der Romandie sowie in der Deutschschweiz stattfinden.

Nadine Niklaus und Nicole Basieux

Was macht die Präsidentenkonferenz?

Die Voll- und Teilmitglieder treffen sich jeweils im Frühling und Herbst zur Mitgliederversammlung, dem obersten Organ des SVPS. Die Mitgliederversammlung des SVPS wählt die Mitglieder des Vorstands, der Sanktionskommission, des Verbandsgerichts und ge­nehmigt das Budget sowie die Jahresrechnung.

Zusätzlich dazu findet zwei bis drei Mal pro Jahr die sogenannte Präsidentenkonferenz statt, an welcher allgemeine Geschäfte vorbereitet und diskutiert werden sowie konsultative Abstimmungen stattfinden. An die Präsidentenkonferenz können alle Mitgliederverbände des SVPS je eine Vertreterin oder einen Vertreter schicken.

Die neue Support-Plattform. Die neue Support-Plattform.