Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Pferd+

Ist Reiten Sport?

20 September 2021 09:00

Bewegung tut gut und ist gesund. Raus an die frische Luft und den Kopf durchlüften. Das alles und noch einiges mehr bietet auch das Reiten. Doch wie steht es um die physiologischen Parameter im Vergleich zu anderen Sportarten? Eine neue Studie belegt: Reiten ist Sport!

Beim Ausritt verbrennen Reiterinnen und Reiter kaum Kalorien. | © imago Beim Ausritt verbrennen Reiterinnen und Reiter kaum Kalorien. | © imago

Es ist endlich Feierabend. Zeit, die Seele baumeln zu lassen, Zeit, sich nach dem Büroalltag ein bisschen zu erholen, in Schwung zu bringen und zu bewegen. Also, ab in den Stall zum Reiten. Viele Pferdesportlerinnen antworten denn auch auf die Frage, ob sie Sport treiben: Ja, ich reite. Von fleissigen Joggern, Bikern, Walkern und Schwimmern werden sie darauf nicht selten belächelt. Wissenschaftler der Texas A&M University konnten aber in einem Versuch mit zwanzig Reiterinnen und Reitern zeigen, dass diese beim Reiten tatsächlich auch Energie verbrauchen und einiges an Kalorien verbrennen. Die untersuchten Reiterinnen und Reiter mussten sich drei unterschiedlichen Testsituationen stellen: einem 45-minütigen Ausritt in den drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp, einer Reining-Prüfung und schliesslich einem Cutting-Wettbewerb.

 

Cutting und Reining vor Ausreiten

Mithilfe von spezifischen Messgeräten konnten unter anderem die Herzfrequenz sowie die Atemgase der Testpersonen ermittelt werden, und auch ihr Körperfettanteil wurde gemessen. Wie erwartet verbrauchten die Reiterinnen und Reiter beim Ausritt am wenigsten Energie im Vergleich zu den beiden wesentlich intensiveren Einheiten Reining und Cutting. Jedoch verbrannten sie in den 45 Minuten Ausreiten trotzdem noch 200 Kilokalorien (kcal). Während der Prüfungen waren es mit 7 kcal pro Minute einige mehr, was auf 45 Minuten hochgerechnet 315 kcal ergibt. Und je zügiger man unterwegs ist, also je mehr und schneller man trabt oder galoppiert, desto mehr Kalorien verbrennt auch die Reiterin bzw. der Reiter. Aber Vorsicht: Der Energieverbrauch ist sehr individuell und hängt unter anderem vor allem von Alter und Gewicht ab

Reining gehört zu den Energie-intensiven Reitsportdisziplinen. | © Daniel Henzi Reining gehört zu den Energie-intensiven Reitsportdisziplinen. | © Daniel Henzi

Regelmässigkeit wichtiger als Intensität

Rico Stalder ist Fitnesscoach und empfiehlt: «Regelmässiges Bewegen ist grundsätzlich wichtiger als optimale Fettverbrennungsintensität. Bei welcher Intensität ist nun aber die Fettverbrennung am effizientesten? Diese Frage wird oft gestellt, eine Studie in England hat sie beantwortet: Die maximale Fettverbrennung beläuft sich auf 0,46 g/min. Dauert die Belastung bei dieser Intensität (50% der maximalen Sauerstoffaufnahme) eine Stunde, dann werden insgesamt 26 g Fett verbrannt. Das Resultat zeigt also, wie wenig Fett bei der körperlichen Aktivität verbraucht wird und wie unbedeutend die optimale Fettverbrennungsintensität ist.»

Trotz den Erkenntnissen, dass die Fettverbrennung eben nicht im Vordergrund steht, ist es interessant, einmal zu vergleichen, wie viele Kalorien im Durchschnitt bei diversen sportlichen Tätigkeiten, auf Basis einer Person mit einem Körpergewicht von 70 kg berechnet, verbrannt werden (vgl. Tabelle).

  Intensität Dauer
(in Min.)
Kalorien-
verbrauch
(in kcal)
Bemerkung
Joggen Entspannt 60 315 1 Stück Engadiner Nusstorte
  Bis zum Limit 60 600 28 Nuss-Stengeli
Radfahren Entspannt 60 476 3 Buttergipfeli
  Bis zum Limit 60 840 2 grosse Portionen Pommes frites
Reiten Ausreiten 45 200 2 Handvoll Popcorn
  Reining/Cutting 45 315 1 kleines Stück Rüeblitorte
Schwimmen Entspannt 30 210 2 Handvoll Popcorn
  Bis zum Limit 30 300 2 Portionen Pommes Chips
Tanzen Entspannt 30 168 2 Reihen dunkle Schokolade
  Bis zum Limit 30 350 1 Stück Rüeblitorte
Walking Entspannt 60 266 1 McDonalds-Hamburger
  Bis zum Limit 60 560 25 Nuss-Stengeli

Alternative zum Joggen? Ja, aber …

Die Wissenschaftler der Texas A&M University kommen in ihrer Studie zum Schluss, dass das Reiten grundsätzlich sogar eine Alternative zum Joggen sein kann. Dies gilt vorwiegend für Personen, die Gelenksprobleme, zum Beispiel Probleme am Knie, haben. Doch auch hier gilt es, sich am besten individuell beraten zu lassen: Reiten könnte eine gute Ergänzung sein - wer allerdings gerne ein paar Kilos abnehmen möchte, findet wohl effizientere Sportarten wie etwa Zumba oder Trampolinspringen. Hier werden etwa drei- bis viermal so viele Kalorien verbrannt wie beim Reiten. Auch Fitnesscoach Rico Stalder erklärt: «Nur Reiten alleine genügt, aus meiner Sicht, nicht, um abzunehmen oder fitter zu werden. Hierzu sollte man mindestens Kraft- und Ausdauertraining betreiben, weil dies für die Gesundheit zentral ist.»

Beim Joggen werden mehr Kalorien verbrannt als beim Reiten. | © imago Beim Joggen werden mehr Kalorien verbrannt als beim Reiten. | © imago

Bewegter Alltag und Spass

Der Praxistipp vom Fitnesscoach lautet denn auch: «Der Energieverbrauch lässt sich wirksam durch einen bewegten Alltag erhöhen. Inaktive und übergewichtige Personen sollten in einem ersten Schritt den Umfang ihrer Alltagsaktivitäten ausdehnen, d.h. täglich mindestens 10 000 Schritte gehen, Treppen steigen statt den Lift benutzen usw. Ist ein machbares Mass an solchen alltäglichen Aktivitäten erreicht, können diese durch intensivere Bewegungsformen ergänzt werden. Wobei sich hier vor allem gelenkschonende Formen wie Walking, Nordic Walking, Wassergymnastik, Schwimmen, Radfahren, Rudern oder Tanz anbieten.» Die dabei gewählte Intensität sollte unbedingt den individuellen Voraussetzungen angepasst werden, und Männern ab 45 und Frauen ab 55 Jahren, die bis dahin eher wenig aktiv waren, wird empfohlen, ihre Absicht mit einem Arzt zu besprechen. Und wichtig erscheint dem erfahrenen Spezialisten auch Folgendes: «Die Regelmässigkeit lässt sich einfacher umsetzen, wenn die Aktivitäten Spass machen, nützlich für die Bewältigung von alltäglichen Besorgungen sind oder gemeinsam mit Bekannten oder der Familie ausgeübt werden können.»

Wer Kalorien verbrennen möchte, ist im Nordic Walking gut aufgehoben. | © imago Wer Kalorien verbrennen möchte, ist im Nordic Walking gut aufgehoben. | © imago

Koordinationsübung der Superlative

Es ist durchaus spannend, einmal genau hinzuschauen, welche Anforderungen beim Reiten an den Körper gestellt werden: Zum Beispiel muss er ständig und meist unbewusst das Gleichgewicht halten, dazu gehört auch eine gewisse Körperspannung, die Extremitäten werden unabhängig voneinander und koordiniert eingesetzt (Schenkel und Hand). Und das ist erst der Anfang. Reiten ist also sehr komplex und verlangt einiges an Koordination, Balance, Gefühl und Technik.

 

Tageslicht, frische Luft und körperliche Tätigkeiten

Was natürlich auf keinen Fall unterschätzt werden darf und auch viele positive Auswirkungen hat, ist, dass Reiten ein Outdoorsport ist und dass neben dem Reiten auch einiges an körperlicher alltäglicher Tätigkeit wie Putzen, Misten, Wischen usw. anfällt. Dies haben die Forscher in ihrer Studie jedoch bewusst ausgeklammert.

Nicole Basieux

Glossar

Reining

Die Ursprünge des Reinings (von engl. «rein» = Zügel), einer Disziplin des Westernreitens, liegen in der amerikanischen Arbeitsreitweise. Die dabei notwendigen Manöver wurden in Anlehnung an die klassische Dressur zu eigenständigen Lektionen weiterentwickelt. Die Programme («Pattern» genannt) einer Reining-Prüfung werden im Galopp geritten und enthalten spektakuläre Sliding Stopps, Spins oder Rollbacks. Gefragt ist dabei die exakte Kontrolle des Pferdes am losen, in der Regel einhändig geführten Zügel durch minimale, unsichtbare Hilfengebung.

Cutting
Das Cutting ist eine Disziplin des Westernreitens, bei der ein Pferd und eine Reiterin bzw. ein Reiter vor einem Richtergremium zusammenarbeiten, um die Sportlichkeit und Fähigkeit des Pferdes im Umgang mit Rindern zu demonstrieren. Konkret muss das Team ein vorgegebenes Rind von der Herde trennen und so lange wie verlangt oder möglich getrennt halten. Gute Cutting-Pferde haben einen regelrechten «cow sense» und wissen genau, was von ihnen verlangt wird. Sie bewegen sich quasi selbstständig so, dass das von der Herde getrennte Rind nicht zurücklaufen kann.

Kilokalorien (kcal)
Die Energie in Lebensmitteln wird auch als Brennwert bezeichnet und in der Einheit Kalorie oder Joule gemessen. Wenn umgangssprachlich von Kalorien gesprochen wird, sind damit eigentlich Kilokalorien (1000 Kalorien) gemeint.

Die Studie

O’Reilly, C.; Zoller, J.; Sigler, D.; Vogelsang, M.; Sawyer, J.; Fluckey, J. (2021). Rider Energy Expenditure During High Intensity Horse Activity. Journal of Equine Veterinary Science, 102.

doi.org/10.1016/j.jevs.2021.103463

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.