Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Pferd+
Dossier: Pferdetransport & Zollanforderungen

Neues Tempolimit für Pferdeanhänger

02 Februar 2021 09:00

Bisher galt für Pferdeanhänger auf Schweizer Autobahnen die Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h. Seit dem 1. Januar 2021 dürfen solche Gespanne nun 100 km/h fahren. Vorher gilt es allerdings einiges abzuklären, zu beachten und zu kontrollieren.

Mit dem Anhänger bei nasser Fahrbahn auf der Autobahn? Das und vieles mehr kann man in den Anhänger-Fahrkursen des TCS üben. Mit dem Anhänger bei nasser Fahrbahn auf der Autobahn? Das und vieles mehr kann man in den Anhänger-Fahrkursen des TCS üben. (TCS/Daniel Reinhard)

«Endlich» dürfen leichte Motorwagen mit einem Anhänger bis 3,5 Tonnen auf den Schweizer Autobahnen 100 km/h fahren. «Endlich» gilt man mit dem Pferdeanhänger nicht mehr als Verkehrshindernis für LKW-Fahrer und muss auch nicht mehr mühsam hinter langsameren 40-Tönnern herfahren, sondern darf sie nun überholen - sofern dies auf dem besagten Abschnitt auch erlaubt ist. Das wird wohl dem einen oder anderen Pferdesportfreund durch den Kopf gegangen sein, als er von dieser Neuerung gehört hat. Es ist jedoch unbedingt ratsam, sich ganz genau zu informieren, ob das eigene Fahrzeug inklusive Pferdeanhänger auch wirklich so schnell fahren darf.

100 km/h nur für leichte Motorwagen als Zugfahrzeug

Diese neue Regel gilt nämlich nur für leichte Motorwagen, das heisst also nur für Zugfahrzeuge bis 3,5 Tonnen. Dementsprechend darf ein Lastwagen, der als Wohnmobil eingetragen ist, mit einem Anhänger bis 3,5 Tonnen nur 80 km/h fahren. Dies gilt auch, wenn dieser als Wohnmobil eingetragene LKW ohne Anhänger auf der Autobahn mit 100 km/h unterwegs sein darf und der Anhänger bis 3,5 Tonnen - ohne das Gewicht des Zugfahrzeugs - an einem leichten Motorwagen angehängt ebenfalls so schnell fahren dürfte. Die Kombination schwerer Motorwagen, also Zugfahrzeug über 3,5 Tonnen mit einem Anhänger bis 3,5 Tonnen, darf auf Autobahnen nach wie vor lediglich 80 km/h fahren.

Auf dem Schweizerischen Fahrzeugdatenblatt sind oben rechts die Typengenehmigung gemäss Feld 24 des Fahrzeugausweises und unter Punkt 17 die Vmax (hier 100 km/h) angegeben. Auf dem Schweizerischen Fahrzeugdatenblatt sind oben rechts die Typengenehmigung gemäss Feld 24 des Fahrzeugausweises und unter Punkt 17 die Vmax (hier 100 km/h) angegeben. (JFK Horse World)

Aufschlussreiche Typengenehmigung des Anhängers

Wichtig ist auch, sich zu vergewissern, dass der Pferdeanhänger für die Geschwindigkeit von 100 km/h zugelassen ist, was anhand der Typengenehmigung eruiert werden kann. Diese ist im Fahrzeugausweis auf der rechten Seite im Feld 24 zu finden. Entsprechend der Typengenehmigung ist dann entweder beim Strassenverkehrsamt, bei einem Technischen Zentrum des TCS oder beim Importeur oder Hersteller die Information aus dem Schweizerischen Fahrzeug-Datenblatt nachzufragen, wo unter Punkt 17 die maximal zugelassene Geschwindigkeit (Vmax) für den Anhänger zu finden ist. Ist man nicht im Besitz dieser Information oder steht lediglich ein X im Fahrzeugausweis, muss unter Umständen beim Hersteller oder Importeur die Vmax erfragt werden. Der Pferdeanhänger muss also die technischen Anforderungen und die Bauart erfüllen, um auf Schweizer Autobahnen mit 100 km/h unterwegs sein zu dürfen. Der Fahrzeugführer ist verantwortlich, dies abzuklären. Selbsterklärend ist auch, dass die im Fahrzeugausweis des Zugfahrzeugs angegebene Anhängelast nicht überschritten werden darf.

Die Informationen des Schweizerischen Fahrzeug-Datenblatts der entsprechenden Typengenehmigung erhält man entweder beim Strassenverkehrsamt, bei den Technischen Prüfzentren des TCS oder beim Importeur/Hersteller. Unter Punkt 17 findet man die maximal zugelassene Geschwindigkeit (Vmax) für den Anhänger.

Die Typengenehmigung ist im Feld 24 des Fahrzeugausweises zu finden. Die Typengenehmigung ist im Feld 24 des Fahrzeugausweises zu finden. (SVPS-FSSE/Nadine Niklaus)

Achtung bei den Pneus

Nicht nur der Pferdeanhänger selbst, sondern auch dessen Reifen müssen auf 100 km/h ausgelegt sein. Diese Information kann man anhand des Geschwindigkeitsindex nachschauen. Er ist direkt auf dem Pneu zu finden, und zwar in Form eines Buchstabens bei den Reifendimensionen, zum Beispiel «N»: 185/60 R 12 C 104/101 N. Das bedeutet, dass Reifen mit dem Geschwindigkeitsindex «F» und «G» ungenügend sind. Die Buchstaben stehen für folgende Einschränkungen: F bis 80 km/h, G bis 90 km/h, J bis 100 km/h, K bis 110 km/h, L bis 120 km/h, M bis 130 km/h und N bis 140 km/h.

Keine Prüfung beim Strassenverkehrsamt nötig

Ein weiterer wichtiger Punkt: Es braucht keine Prüfung beim Strassenverkehrsamt, um in der Schweiz mit dem Pferdeanhänger Tempo 100 zu fahren. Sollte jedoch gerade ein Prüfungsaufgebot für den Anhänger bestehen, kann man den Experten ohne Weiteres fragen, ob dieser Pferdeanhänger auch für 100 km/h zugelassen ist.

Wer mit dem Pferdeanhänger ins Ausland fährt, sollte sich unbedingt im Vorfeld über die dort geltenden Verkehrsregeln und Bestimmungen informieren. In Deutschland zum Beispiel muss man für die Fahrt auf Autobahnen eine Tempo-100-Plakette am Anhänger befestigen, und der Anhänger muss den technischen Anforderungen, die in Deutschland gelten, genügen - Achtung: Die Anforderungen in Deutschland sind nicht genau die gleichen, die in der Schweiz verlangt werden.

Der Buchstabe «N» auf dem Pneu bedeutet, dass er für eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h zugelassen ist. Der Buchstabe «N» auf dem Pneu bedeutet, dass er für eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h zugelassen ist. (Nicole Basieux)

Erhöhte Herzfrequenz beim Pferdetransport

Und wie geht es dabei dem Vierbeiner hinten im Pferdeanhänger? Für das Pferd ist das Mitfahren im Hänger nicht unbedingt ein Spaziergang. Dies belegte eine Studie der Universität Wien im Jahr 2009. In den ersten 30 Minuten der Fahrt stieg die Herzfrequenz bei allen Testpferden deutlich auf circa 80 Schläge pro Minute an. Danach nahm sie wieder ab. Je nach Dauer des Transports hat sie nach mehreren Stunden in den letzten 30 Minuten erneut zugenommen. Der Grund könnte Stress durch Ermüdung sein. Ob eine Tempoerhöhung von 80 km/h auf 100 km/h auf Autobahnen einen Einfluss auf das Pferd hat, ist nicht bekannt.

Unglaublich laut

Ein nicht wegzudiskutierender Punkt während der Fahrt hinten im Anhänger ist der Lärm. Der Geräuschpegel misst rund 100 Dezibel, was der Lautstärke einer Motorsäge oder in einer Disco entspricht. Und auch Schlaglöcher oder einfach holprige Strassen sind für die Passagiere im Anhänger ziemlich ungemütlich. Denn im Vergleich zu uns Menschen, wenn wir mit dem Fahrrad über holprige Strassen fahren, sehen die Pferde die «Hindernisse» nicht.

In brenzligen Situationen

Und was machen, wenns kritisch wird? Beim Überholen eines Lastwagens auf der Autobahn kann der Anhänger durch den Luftzug ins Schlingern geraten. Das bedeutet für den Fahrer: sofort kurz und stark abbremsen! Es reicht nicht, einfach nur vom Gas zu gehen, da die Bewegungsenergie, die durch das Schlenkern produziert wird, umgewandelt werden muss. Dies passiert dann durch das Bremsen, und zwar wird die Bewegungsenergie in Wärmeenergie umgewandelt. Danach stabilisiert sich der Hänger wieder. Besser noch: vorausschauend fahren und gar nicht erst in so eine Situation kommen. Sehr empfehlenswert sind Anhängerkurse, wie sie beispielsweise der TCS anbietet. «Da geht manch ein Fahrer am Ende des Kurstags mit mehreren Aha-Erlebnissen nach Hause, was natürlich für die Sicherheit ein riesiges Plus ist», ergänzt Adrian Suter, Leiter Bildung und Entwicklung sowie stellvertretender Direktor von TCS Training und Events.

Um Hindernissen richtig auszuweichen, sollte immer erst gebremst werden, bevor kontrolliert ausgewichen wird. Auch beim Kurven- und Kreisverkehrfahren erleichtert man den Pferden die Reise, indem man vor dem Reinfahren genügend abbremst und dann eher beim Rausfahren aus der Kurve leicht beschleunigt. In der Regel gilt mit dem Pferdeanhänger: lieber etwas zu vorsichtig als zu schnell unterwegs zu sein, die Fahrt gut planen und sich die nötige Zeit dafür nehmen. Auf Autobahnen kann man mit einem Pferdeanhänger nun ohne Weiteres mit der Geschwindigkeit der LKW mithalten und den Fahrfluss begünstigen. Und für Neulenker ganz wichtig: sich auf keinen Fall von anderen Verkehrsteilnehmern stressen lassen. Allzeit gute Fahrt!

Nicole Basieux

Weitere Informationen

TCS: www.tcs.ch > Camping > Camping-Insider Ratgeber > Tempo 100 für Anhänger auf Schweizer Autobahnen

- Autobahn-Knigge: www.tcs.ch/mam/Verkehrssicherheit/PDF/Booklets/autobahn-knigge.pdf

- Im Camping-Insider Ratgeber sind unter Verkehrsregeln weitere hilfreiche Informationen auch für Fahrer von Pferdeanhängern zu finden, wie zum Beispiel: «Anhänger-Abreissseil richtig befestigen»

- Neu in Frankreich seit dem 1. Januar 2021: Auf Fahrzeugen über 3,5 Tonnen müssen «Tote-Winkel-Aufkleber» angebracht sein. Mehr unter: www.swisseventingclub.ch

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.