Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Pferd+

Professionalität ist nicht das Gegenteil von Freiwilligenarbeit

21 August 2017 10:59

Charles F. Trolliet, Präsident SVPS Charles F. Trolliet, Präsident SVPS

Der Schweizerische Verband für Pferdesport SVPS kann sich direkt und indirekt auf eine sehr hohe Anzahl von Helfern verlassen, die sich das ganze Jahr über für Aktivitäten rund ums Pferd einsetzen. Allein im Vorstand, in den verschiedenen Kommissionen und Disziplinen und anderen Organen des SVPS sind es ungefähr 164 Personen, die ihre Zeit unserem Verband widmen. Obwohl einige Arbeiten neben dem Beruf erledigt werden könnten, ist dies für bestimmte Aufgaben kaum möglich und hält manchmal gewisse Kandidaten, die eigentlich sowohl interessiert als auch qualifiziert wären, zurück.

Die Entwicklung des Pferdesportes sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene hat zu einem erhöhten Arbeitsaufwand seitens des Sekretariats geführt, was dessen aktuelle Möglichkeiten begrenzt, Helfer in ihren Aktivitäten zu unterstützen. Weiter kann man hervorheben, dass die Löhne der 19 Mitarbeitenden der Geschäftsstelle lediglich 20% des Budgets des Verbandes ausmachen, was extrem tief ist für eine Non-Profit-Organisation (NPO).

Die Analyse, die Evelyne Niklaus in ihrer Masterarbeit gemacht hat und die auf den Seiten 4 und 5 der August-Ausgabe des «Bulletin» vorgestellt wird, beschreibt nicht nur die aktuelle Situation und eventuelle Entwicklungsmöglichkeiten, sondern auch die Schwierigkeiten, die das aktuelle Modell wie auch die Lösungsvorschläge mit sich bringen.

Ich möchte an dieser Stelle Evelyne Niklaus für diese Arbeit, die uns bestimmt in unseren Überlegungen für die effiziente und dynamische Weiterentwicklung des Pferdesportes in unserem Land unterstützen wird, danken.

Es ist aber jetzt schon klar, dass Freiwilligenarbeit ein wesentlicher Bestandteil unseres Verbandes bleiben wird, egal auf welcher Ebene. Dennoch müssen Massnahmen ergriffen werden, um die Zukunft zu sichern und eine gewisse Professionalisierung, die wahrscheinlich nötig ist, zu gewährleisten. Jedoch ist es meiner Meinung nach mehr die Professionalität als die Professionalisierung, die unerlässlich ist: Freiwillige, beauftragte Mitarbeiter und Angestellte des Verbandes, wir alle müssen in unseren Aktivitäten rund um den Pferdesport Professionalität beweisen!

Dies gibt mit die Gelegenheit, an dieser Stelle einmal mehr allen zu danken, die sich im Rahmen des SVPS und seinen Mitgliederverbänden einsetzen: Ohne diese Leute gäbe es ganz einfach keinen Pferdesport in der Schweiz!