Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Pferd+

Der erste Nationenpreis der Saison 2018 – in Abu Dhabi

Andy Kistler | 08 Februar 2018

Tags : Springen, News, Blogeintrag

Wie bereits in den beiden Vorjahren wurde unsere Equipe wieder zum 5*-Nationenpreis der Arabischen Emirate eingeladen. Diesmal findet die Veranstaltung in Abu Dhabi statt und nicht wie in den Vorjahren in Al Ain. Nur drei europäische Teams –Titelverteidiger Italien, Irland und die Schweiz – treffen auf die folgenden Nationen: Arabische Emirate, Ägypten, Südafrika, Syrien und Neuseeland.

Unsere Equipe besteht aus Janika Sprunger, Arthur da Silva, Edwin Smits und Philipp Züger. Auch einige Schlachtenbummler reisen mit auf die Arabische Halbinsel in den Nahen Osten. Die Vereinigten Arabischen Emirate bestehen aus sieben Teilgebieten und das ganze Land hat gut neun Millionen Einwohner.

Die Reitsportanlage in Abu Dhabi und direkt daneben das Hotel. Die Reitsportanlage in Abu Dhabi und direkt daneben das Hotel.

Im 5*-Turnier werden sechs Prüfungen, alles Weltranglistenspringen angeboten. Am Donnerstag 15. Februar 2018 findet der Grand Prix über zwei Runden mit einer Dotierung von 165‘000 Euro statt. Am Samstag, 17. Februar 2018 startet als Höhepunkt der Nationenpreis mit einem Preisgeld von total 250‘000 Euro.

Das Team freut sich sehr auf diese «Expedition» und visiert – nach dem dritten Platz im 2016 und den vierten Platz im 2017 – einen Podestplatz an.

Nationenpreisserie 2018 – Anpassungen am Format

Das wichtigste zu den Nationenpreisen der Division 1 der Saison 2018: zehn Teams (NED, FRA, GER, IRL, ITA, ESP, SUI, SWE, BEL, GBR), acht Austragungsorte mit immer je acht Nationen. Sieben Teams qualifizieren sich fürs Finale in Barcelona, ein Team steigt ab. Alle Nationenpreise ausser jener von Dublin (weiterhin am Freitag werden neu am Sonntag ausgetragen. Im Grand Prix sind fünfzig Reiter startberechtigt – wenn der GP an einem Freitag stattfindet, sind alle fünf Team-Mitglieder vorqualifiziert.

Acht Stationen sind Austragungsorte: St. Gallen SUI, La Baule FRA, Rotterdam NED, Falsterbo SWE, Dublin IRL, Hickstead GBR und neu statt Lummen BEL und Rom ITA, Sopot POL und Samorin SVK. Jede Equipe kann nur noch an fünf Stationen starten und alle fünf Resultate zählen. Für die Schweiz geht es in Samorin, La Baule, St. Gallen, Rotterdam und Dublin um Punkte.

Zudem darf die Schweizer Equipe traditionell in Aachen GER und in Calgary CAN starten. Wir bemühen uns zudem um einen Startplatz in Rom ITA, das wieder einen Nationenpreis austrägt, der aber nicht zur Serie zählt. Im Oktober folgt dann sehr wahrscheinlich zum Abschluss noch der Nationenpreis neu auf 4*-Niveau in Marokko. Zudem versuchen wir auch zusätzlich noch den einen oder anderen Startplatz in anderen Nationenpreisen zu erhalten, was aber sehr schwierig werden dürfte.

Die Division 2 Europa ist neu eingeteilt in vier Gruppen mit einem Finale am 12. August 2018 in Budapest von neun Teams – der Sieger steigt in die Division 1 auf und die ersten beiden erhalten einen Startplatz am Finale in Barcelona. 

Wer startet an welchen Nationenpreisen um Punkte?

Zum Weltcup

Für Steve Guerdat müsste die Finalqualifikation für den Weltcupfinal in Paris vom 11. bis 14. April 2018 klar sein. Eine Chance hat noch Paul Estermann, der zusammen mit Steve Guerdat nach Göteborg zur letzten Qualifikation reisen wird. Auch eine gute Chance hat Beat Mändli, der in der Nordamerikanischen Liga Ost auf Platz sechs liegt und am 18. März 2018 noch in Ocala, Florida starten wird.

Sportliche Grüsse

Andy Kistler
Equipenchef Springen Elite

Kommentar

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.