Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Pferd+

Nervenkitzel und Spannung pur am FEI World Cup™ Driving am CHI Genf!

Madeleine Wagner | 12 Dezember 2017

Tags : Fahren, News, Blogeintrag

Die 57. Ausgabe des CHI Genf bot nebst hochstehenden Prüfungen in den Disziplinen Dressur, Springen und Concours Complet auch sämtlichen Fahrsportfans die Gelegenheit, zwei Prüfungen auf allerhöchstem Niveau zu bestaunen. Die sieben Vierspänner-Fahrer versuchten alles, um den "King of Palexpo", die Nummer 1 und siebenmaligen Gewinner des FEI Weltcup Fahren, Boyd Exell, zu übertreffen. Und der König musste bis zum Schluss zittern.

Die beiden Umgänge vom Sonntag zählen wohl zu den schnellsten FEI-Weltcup-Runden bisher. Von Weltcup- zu Weltcup-Turnier steigt das gefühlte Niveau der Top-Teams. Der Wille, den Final zu erreichen, ist spürbar. Die weltbesten Fahrer schenken sich zurzeit nichts. Allen voran wollte der aus dem Wallis stammende Jérôme Voutaz angreifen und sich vor heimischem Publikum eine gute Klassierung holen. Er und sein Team hatten die Sympathien der Zuschauer auf ihrer Seite.

Bereits am Samstag um 10.30 Uhr beim ersten Glockenzeichen zur Startfreigabe der Prüfung Brasserie Egger war das Publikum hellwach und feuerte die Teams aus dem In- und Ausland frenetisch an. Die Glocken der Fans aus Sembrancher zur Unterstützung „ihres“ Jérôme Voutaz waren unüberhörbar. Jérôme war schnell im ersten Umgang, er wollte wohl den 5. Rang vom Vortag in der Einlaufprüfung vergessen machen. Doch mit zwei Fehlern an Hindernissen war der Einzug ins Stechen noch nicht gegeben. Nur die besten drei von sieben Teams erreichen die nächste Runde.

Mit Jérôme Voutaz im Parcours (360°-Video)

Der Deutsche Georg von Stein lässt die Spannung weiter steigen, als er mit einer fehlerfreien Runde in einer Zeit von 164'13'' über die Ziellinie fährt. Bram Chardon (Niederlande), mit 154'35’’ noch schneller – aber nicht fehlerfrei – platziert sich hauchdünn hinter Georg von Stein auf dem zweiten Platz. Die Spannung erreicht ihren Höhepunkt als Boyd Exell einfährt: Würde es die Nummer 1 der Welt erneut schaffen, am CHI Genf zu gewinnen? Seit seiner ersten Teilnahme im Jahr 2008 hat er kein einziges Mal verloren.

Das Hindernis Nummer 15 wird ihm allerdings zum Verhängnis: Aus Versehen überfährt er einen der Pylonen, erhält daher 15 Strafsekunden und wird durch das Glockenzeichen angehalten, damit das Hindernis wieder aufgebaut werden kann. Einige Momente nach Erreichung der Ziellinie ist daher für das Publikum nicht klar, ob nun Jérôme Voutaz oder Boyd Exell ins Stechen einziehen darf. Die Richter müssen darüber entscheiden, ob Exell beim erneuten Start den Kurs einige Meter zu früh wieder aufgenommen hat und dadurch gegenüber seinen Konkurrenten wertvolle Zeit gewinnen konnte. Ihr Entscheid fällt zugunsten von Boyd Exell aus, der einen Startplatz in der Barrage erhalten soll. Doch Voutaz legt Protest ein, worauf die Richter die zweite Runde über Sieg oder Niederlage entscheiden lassen: Sie schicken sowohl Jérôme Voutaz als auch Boyd Exell und damit vier Teams ins Stechen.

Die Antwort des Wallisers auf die kurzfristige Barrage-Zusage kommt prompt: Die Halle bebt, als Jérôme Voutaz eine fehlerfreie und schnelle Runde vorführt. Er ist sichtlich überglücklich über die Leistung des Teams. Dann demonstriert Boyd Exell seine ganze Überlegenheit und übernimmt mit der sensationellen Zeit von 152’16’’ die Tabellenspitze. Kann Bram Chardon ihn noch schlagen? Er hätte es geschafft, wenn er nicht noch eine 15-Sekunden-Strafe aufgrund von Hindernisfehlern hätte hinnehmen müssen. Auch der Letztstartende, Georg von Stein, lieferte eine perfekte Fahrt ab und klassierte sich mit 157'66 '' hinter dem weiterhin unbesiegbaren Boyd Exell. Voutaz belegte am Ende den vierten Rang in einem Starterfeld, welches das Publikum ob seinem Können staunen und jubeln liess.

Banges Warten auf die Schlussentscheidung auf dem Abfahrplatz Banges Warten auf die Schlussentscheidung auf dem Abfahrplatz

Ausblick Weltcup:

CAI-W London, GBR, 15. und 16.12.2017

  • Teilnehmende:
    • Koos DE RONDE (NED)
    • IJsbrand CHARDON (NED)
    • Chester WEBER (USA)
    • Glenn GEERTS (BEL)
    • Benjamin AILLAUD (FRA)
  • Wildcards: Boyd EXELL (AUS) & Daniel NAPROUS (GBR)
  • Vorläufiger Zeitplan:
    • Competition 1: Freitag, 15. Dezember um 12.30 Uhr
    • Competition 2: Samstag, 16. December um 18.45 Uhr

Herzliche Grüsse

Madeleine Wagner
Chefin Administration, Leitungsteam Disziplin Fahren

Kommentar

Letzte Blog Posts

Ein interessantes Pferdesportjahr hat begonnen!Ein interessantes Pferdesportjahr hat begonnen!
Ein interessantes Pferdesportjahr hat begonnen! 15 Januar 2018 Lesen Sie mehr
Der CSI Basel – das erste grosse Pferdesportfest im neuen JahrDer CSI Basel – das erste grosse Pferdesportfest im neuen Jahr
Der CSI Basel – das erste grosse Pferdesportfest im neuen Jahr 04 Januar 2018 Lesen Sie mehr
Nachwuchsförderung Dressur – Ein erfolgreiches Jahr 2017 liegt hinter unsNachwuchsförderung Dressur – Ein erfolgreiches Jahr 2017 liegt hinter uns
Nachwuchsförderung Dressur – Ein erfolgreiches Jahr 2017 liegt hinter uns 21 Dezember 2017 Lesen Sie mehr