Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Schweizerischer Verband für Pferdesport SVPS

Menü
Springen
Springen

Spannender Springsport am Wochenende

30 August 2021 13:50

Sieger im Grossen Preis des CSI3* von Humlikon: Niklaus Schurtenberger auf Quincassi.  |  © Valeria Streun Sieger im Grossen Preis des CSI3* von Humlikon: Niklaus Schurtenberger auf Quincassi. | © Valeria Streun

Niklaus Schurtenberger gewinnt den Grossen Preis des CSI3* in Humlikon

Im Grossen Preis des CSI3* von Humlikon konnte sich Niklaus Schurtenberger auf Quincassi im spannenden Stechen gegen alle anderen Konkurrenten durchsetzen. Edouard Schmitz auf Quno erreichte den zweiten sowie Barbara Schnieper auf Escoffier den dritten Platz.

Neun Reiterpaare erreichten das Stechen. Barbara Schnieper eröffnete dieses und setzte mit dem braunen Holländerwallach Escoffier gleich eine starke Marke. An ihrer Zeit von 31.42 Sekunden scheiterten daraufhin gleich einige Paare. Erst Edouard Schmitz und Quno vermochten diese durch enge Wendungen zu unterbieten und schafften den Stechparcours in einer Zeit von 31.07 Sekunden. Das zweitletzte Glockenzeichen ertönte für Niklaus Schurtenberger und den zehnjährigen Holsteiner Quincassi. Der Lysser attackierte und pilotierte seinen Wallach in denselben engen Wendungen durch den Parcours wie Schmitz. Alle Stangen blieben oben und er unterbot die Zeit gar noch um eine Hundertstelsekunde. Daran vermochte auch der Schlussreiter nichts mehr zu ändern.

Einen Bericht über die Schweizermeisterschaft der Elitespringreiter:innen, die ebenfalls im Rahmen des CSI Humlikon ausgetragen wurde, finden Sie hier.

Martin Fuchs holt im Grossen Preis des CSI3* in Brussels (BEL) den Sieg

Im Grossen Preis des CSI3* von Brussels holte Martin Fuchs auf The Sinner im Stechen über 150 Zentimeter den Sieg. Neun Pferd-Reiter-Paare qualifizierten sich für das Stechen. So ebenfalls der in dieser Prüfung als einziger für die Schweiz startende Martin Fuchs auf The Sinner.

Als zweitletzter Reiter galt es für Fuchs schliesslich, die von der Belgierin Leonie Peeters gesetzte Bestmarke von 40.50 Sekunden zu unterbieten. Fuchs griff an und dank des schnellen, fehlerfreien Ritts gelang es dem Paar, diese Zeit um drei Sekunden zu unterbieten. Als Schlussreiterin versuchte Kendra Claricia Brinkop (GER) es ihm gleichzutun. Obwohl dieses Paar ebenfalls sehr schnell war und bei null Strafpunkten blieb, gelang es ihnen um 16 Hundertstelsekunden nicht, Martin Fuchs vom ersten Platz zu verdrängen. Am Schluss hiess der Sieger somit Martin Fuchs auf The Sinner. Platz zwei holte Kendra Claricia Brinkop (GER) auf Narcos Vd Smidshoeve. Der dritte Platz ging an Leonie Peeters (BEL) auf Tinkoucha Hero Z.

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.